Donnerstag, 17. Mai 2018

//habichselbstgemacht - Eiskaffeecremeschnitte


Heute habe ich für euch ein Kuchenrezept, welches ich erst vor wenigen Wochen für ein Event ausprobiert habe. Ich bin ja kein großer Cremefreund und mag am liebsten trockenen Kuchen aber diese Schnitte mit Eiskaffeecreme ist selbst für mich ein Traum und gerade im Sommer herrscht wieder Eiskaffeezeit. Super fix und super easy - seht selbst!


Zutaten 

9 Eier
1 EL Rum
230g Staubzucker
1/8 Öl
1/8 Wasser
70g Schokolade grob gerieben
70g Nüsse
1/2 Pkg. Backpulver
160g Mehl

Creme:
1 Becher Schlagobers
1 Becher Rama Cremefine zum Schlagen
2 Pkg. Sahnesteif
2 Pkg. Eiskaffee (Instantpulver)
etwas Staubzucker zum Süßen


Zubereitung


Eiklar zu Schnee schlagen.
Dotter, Staubzucker, Rum, Öl und Wasser schaumig rühren.
Schokolade, Nüsse, Mehl und Backpulver gemeinsam mit Eischnee unter die Dottermasse geben.
Bei ca. 180°C Heißluft ca. 35 Minuten backen und auskühlen lassen.

Für die Creme Schlagobers und Cremefine mit Sahnesteif gut aufschlagen.
Etwas Staubzucker für die Süße und das Eiskaffeepulver hinzufügen.

Vom ausgekühltem Boden den Rand abschneiden und mit Creme bestreichen.
Randstücke auf den Kuchen bröseln und mit flüssiger Schokolade dekorieren.

Die Schnitte kann ruhig schon einen Tag vorher vorbereitet werden und im Kühlschrank gelagert werden, da sie besser schmeckt wenn sie einen Tag durchziehen kann.


Ich habe diese Schnitte für mich entdeckt, ich gebe fast keinen Staubzucker mehr zur Creme da ich das Pulver alleine schon sehr mag in der Creme. Die Schnitte ist perfekt für den Sommer, wenn mal etwas üppigeres mit Creme gewünscht wird und sie wird auch Kaffeeverweigerer schmecken.

Für mehr Schwung in der Küche gibt es hier meine "Swing The Cookingspoon" Playlist.


Habt ihr schon einmal selber Limonade gemacht?
Viel Spaß beim Nachkochen! Eva 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu. Weite Informationen findest du rechts →