Dienstag, 6. März 2018

//habichselbstgemacht - Pizza wie beim Italiener

Vor unserem Einzug hat mein Liebster von mir einen Pizzastein für den Backofen bekommen, da wir beide total auf die italienische Köstlichkeit abfahren. Wie man mit einem solchen Stein umgeht, aus was mein Pizzateig besteht und wie man am Ende eine echt-italienische Pizza hin bekommt erfährt ihr hier.


Zutaten für ca. acht kleine Pizzen

500g Mehl
230ml Wasser warm
1 Packung Trockengerm (od. auch einen Germwürfel)
2 EL Olivenöl
1/2 TL Salz und Zucker
Oregano, Basilikum, Pfeffer
Pizzagewürz

Zubehör 

Zubereitung

Pizzastein im Backofen auf höchster Stufe (200 - 230°C) ca. 1/2 bis eine Stunde aufheizen lassen.

Mehl in eine große Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken.
Germ mit 30ml warmen Wasser und Zucker anrühren.

Germgemisch in die Mehlmulde geben und etwas Mehl vom Rand einrühren.
Restliches Wasser, Öl, Salz und Gewürze nach und nach unterkneten bis ein geschmeidiger Teig entsteht der sich im besten Fall etwas vom Schüsselrand ablöst.


Anschließend stelle ich den Teig luftdicht verschlossen in ein warmes Wasserbad oder an einem warmen Ort und lasse ihn hier für ca. eine Stunde gehen. Sobald der Deckel aufploppt noch einmal kurz durchkneten und noch einmal aufploppen lassen.

Den Teig nachdem er gegangen ist auf der bemehlten Arbeitsfläche noch einmal durchkneten und anschließen in gleich große Stücke schneiden, aus der Menge komme ich auf ca. acht Stücke.


Die Stücke mit einem Nudelholz ausrollen oder wenn ihr ein echter Italiener seid mit den Händen zu einem Pizzaboden formen.

Nun wird nach Lust und Laune belegt - ich liebe Salami, Mais und Artischocken auf meine Pizza.
Die Pizza kommt nun mit der bemehlten Schaufel auf den vorgeheizten Pizzastein.

Pizzaparty

Nach 5-7 Minuten ist die Pizza nun auch schon fertig zum Verzehr. Ich gebe dann noch gerne etwas Chilli- und Knoblauchöl darüber. Der Boden ist nun hauchdünn gebacken wie beim Italiener - was gibts besseres?

Tipps & Tricks

- nehmt eher kleinere Pizzaböden auf den Stein, so kann man gleich zwei Pizzen auf einmal backen und mit Belag füllt einem schon eine kleine Pizza gut, außerdem kann man mit kleineren Pizzen öfters neue Kombinationen austesten

- ich teile den Teig nachdem er gegangen ist in gleichgroße Teile, rolle diese zu einem Pizzaboden aus und friere sie mit einem Blatt Backpapier dazwischen ein, so habe ich immer gleich passende Böden parrat

- Bemehlen ist alles!

- Der Pizzastein darf nach dem Backen ruhig wie Sau aussehen. Die oberste Schicht von Eingebrannten kann man einfach mit einem Scharber abkratzer, die restlichen Flecken sollen bleiben, diese sollen an die vielen schönen, gemütlichen Abende mit Pizza erinnern

- wenn der Pizzaboden noch gefroren ist lässt sich die Pizza einfach auf die Schaufel und den Stein heben

- der Umgang mit der Pizzaschaufel muss geübt sein - Übung macht hier den Meister, also keine Sorge falls die Pizza beim hinein geben sich in eine Calzone verwandelt ;)

- ich liebe Pizzapartys wo sich die Gäste ihre Pizza selber belegen können, der Stein ist immer wieder ein Highlight

- ein Pizzastein ist auch das ideale Geschenk

Auch die liebe Lieselotte hat auf ihrem Blog ein Rezept zu ihrer hausgemachten italienischen Pizza veröffentlicht.
Für mehr Schwung in der Küche gibt es hier meine "Swing The Cookingspoon" Playlist.

Was muss bei euch auf die Pizza?

Viel Spaß beim Nachkochen! Eva 

Kommentare:

  1. Ach ich esse auch so gerne selbstgemachte Pizza! Deine sieht echt lecker aus *.*
    Und es ist so praktisch um ein paar Reste als Belag zu verwerten :)

    Liebste Grüsse

    Swenja
    https://www.overtheview.ch

    AntwortenLöschen
  2. Ja manchmal läuft es schon super rund bei mir :D Bin auch schon gespannt.

    Ein super leckerer Post =)
    Ich mache auch gerne hin und wieder Pizza selbst, allerdings mit dem Knack & Back Kit :D Is für mich einfach besser, ich habs nicht so mit Teig selber machen *lach*, mach da nur Waffeln oder Pfannkuchen ab und zu xD
    Mais auf der Pizza finde ich auch immer mega gut <3 Kenne so viele die das hassen, komische Leute :D

    AntwortenLöschen
  3. Oh das kenne ich gar nicht, ich hab schon etwas übig im Teig und im Umgang mit Hefe, jetzt machts mir nichts mehr aus.
    Nichts geht über MAIS ♡

    AntwortenLöschen
  4. Wir machen unsere Pizza auch immer selbst und den Teig ohne Hefe. So ein Stein wäre bestimmt etwas für mich. LG Romy

    AntwortenLöschen
  5. Boah leeeecker :))) Zuhause schmeckt es doch immer am besten :)))...wir haben letzte woche schon unseren Garten aufgerüstet mit nem faltpavillon wasserdicht ( https://www.rukuevent.com ) heute steht dann erstmal angrillen auf dem Programm :), aber nächste woche haben wir auch noch die Nachbarn zum einweihen und Pizzaessen eingeladen :)))....Das wird schon cool glaube ich...ich meine konnte ja niemand ahnen, dass es noch einmal so kalt wird, aber wir schaffen das schon ;) Danke für dein Rezept und ganz liebe Grüße! Jacky ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ich hoffe der Schnee konnte eurem Garten nichts anhaben. Wenn mich nicht alles täuscht kann man mit dem Stein sogar am Grill Pizza backen :)

      Löschen

Mit Absenden eines Kommentars und bei Abonnieren von Folgekommentaren stimmst Du der Speicherung personenbezogener Daten zu. Weite Informationen findest du rechts →